Dr. med. Uwe Auf der Strasse

Fall  2

Frau Kaja N. 22 J.

   

2012, im Alter von 15 Jahren traten Muskel- und Gliedersschmerzen zunächst der rechten Hand und dann des ganzen Körper auf, die Toxoplasma IgG and IgM waren positiv: Toxoplasma IgG 1: 256 (normal up to 1: 16) Toxoplasma IgM 1: 1024 (normal up to 1:64),  somit  handelte es sich um eine akute Toxoplasmose. Ein Therapie wurde nicht verschrieben, denn es wurde erwartet, das die Erkrankung innerhalb weniger Wochen von selbst abklingen würde. 

Seit Anfang 2013 nahmen die Symptome jedoch zu, nunmehr bestanden ständig eine ausgeprägte Müdigkeit, starke Konzentrationsstörungen Nervenschmerzen, Schweissausbrüche, Sehstöhrun-gen, Depressionen und Panikattacken sowie eine Überängstlichkeit, dazu entwickelten sich starke Kopfschmerzen und starke Oberbauchschmerzen, deren Ursache trotz mehrfacher Spiegelungen nicht geklärt werden konnte. Trotz ausreichendem Schlaf war dieser nicht erholsam, die bisher gute Schülerin hatte in der Schule einen regelrechten Leistungseinbruch.

Über die gesamte Krankheitsdauer von 8 Jahren erbrachten sämtliche Laboruntersuchungen bis auf die erhöhten Toxoplasma Antikörper keine auffälligen Ergebnisse. Eine Schilddrüsenent-zündung und rheumatische Erkrankungen wurden ausgeschlossen, ein PCO Syndrom wurde vermutet, aber letztlich nicht bestätigt. Die führende Diagnose war idiopathische Hyper-somnie (=krankhaft vermehrtes Schlafbedürfnis), die aber viele der Symptome nicht erklären kann, auch führte die entsprechende Medikation zu keinerlei Besserung.

11/2019 kontaktierte mich die Patientin telefonisch und bat um eine Beratung. In Anbetracht der zahlreichen toxoplasmosetypischen Symptome empfahl ich dringend einen Toxoplasma LTT durchführen zu lassen – dieser ergab mit 49,5 SI (positiv ab 3) einen sehr auffälligen Wert. Aufgrund anderer persönlicher Planungen konnte eine Therapie nicht unmittelbar beginnen, Frau N. lebt in Baden Württemberg, etwa 400 km entfernt. Leider war es nicht möglich, kurzfristig erneut auf Toxoplasma-Antikörper zu testen, aber das hoch signifikante Ergebnis des LTT-Tests und das typische Krankheitsbild sowie der Nachweis, dass Frau N. 2012 an einer akuten Toxoplas-mose gelitten hatte, stützten die Diagnose einer chronisch aktiven Toxoplasmose. 2/2020 stellte sie sich in unserer Praxis vor, mittlerweile war auch eine Ärztin vor Ort gefunden, die die Therapie verordnen würde. 

Es wurde von Beginn an eine rotierende Therapie verordnet, um eventuelle Anpassungsvorgänge der Toxoplasmen zu umgehen:  Daraprim 2 x 1 und Lederfolat 1 x 1 wurden täglich eingenommen, dazu in 5 tägigem Wechseln Cotrim forte 2 x 1, Clindamycin 300mg 3 x 1 und Clarithromycin 500 2x1. Nach einer anfänglichen Symptomverschlechterung zu Beginn der Behandlung zeigten sich nach wenigen Tagen erste Besserungen der körperlichen Symptome mit nachlassender Müdigkeit und nachlassenden Schmerzen. 

 

Die Erstverschlimmerung betraf jedoch leider auch die psychische Situation von Frau N. - sie litt unter massiven Ängsten, war sehr aufbrausend, sogar aggressiv und verzweifelte an der Erkrankung und an sich selbst. Dies kann eine belastende Begleitreaktion sein, von der mir auch einige andere Patienten berichtet haben. Die Therapie wurde umgehend unter Beibehaltung der Rotation reduziert: auf Daraprim 1 x 1 und Lederfolat 1 x 1 kontinuierlich und dazu in jeweils 5-tägigem Wechsel Cotrim 960 2 x1, Clindamycin 300 2 x 1 und Clarihromycin 250 2 x 1. Durch diese Verminderung der Dosierung war die Therapie nun besser verträglich, vor allem aber wurde Frau N. in dieser Situation von Ihrer liebevollen Familie aufgefangen.

Eine weiteres Problem trat noch durch eine allergische Reaktion gegen Cotrim Forte hinzu. Sulfadiazin war zu diesem Zeitpunkt nicht erhältlich und Rovamycin wäre gegen die neuro-logischen Symptome weniger wirksam gewesen. Deshalb wechselten wir auf eine alternierende Einnahme: durchgehend Daraprim 1x1 und Lederfolat 1x1, dazu abwechselnd jeweils 6 Tage lang Clindamycin 300 2 x 1 und Clarithromycin 250 2x1. Dies war nun gut verträglich und in der Folge war eine kontinuierliche Besserung aller Symptome zu beobachten. 

            Checkliste 

            Toxoplasmose        Frau / Herr   Kaja N. 

            

                 Toxoplasma                        IgG    IU/ml                             IgM     AU/ml

                  

                 LTT 49,5 SI                         Datum….......26.2.2020             Datum...30.6.2020  

                 Behandlung:                      rotierende Therapie                 alternierende Therapie

                 Müdigkeit                            0 1 2 3  4 5 6 7 8 9  X               0 1 2  X 4 5 6 7 8 9 10 

                 Muskelschmerzen             0 1 2 3  4 5 6 7 8 X 10             0 1 2  X 4 5 6 7 8 9 10

                 Konzentrations -                0 1 2 3  4 5 6 7 8 X 10              0 1 X 3 4 5 6 7 8 9 10

                 störungen

                 

                 Schweißausbrüche            0 1 2 3 4 5 6 7 X 9 10               1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

 

                 Kurzatmigkeit                     0 1 2 3 4 5  X 7 8 9 10              0 1 X 3 4 5 6 7 8 9 10

 

                 Antriebslosigkeit                0 1 2 3  4 5 6 7 8 X 10             0 1 2 X 4 5 6 7 8 9 10

                 Erschöpfung............................................................................................................................

                 Gereiztheit                           0 1 2 3 4 5  6 7 8 9  X               0 1 2  X 4 5 6 7 8 9 10 

               

                 Sehstörungen                     0 1 2 3 4 5  6 X 8 9 10             0 1 2  X  4  5 6 7 8 9 10

                

                 Schwindel                           1 2 3 4 5 6 7 8 9 10              X 1 2 3  4 5 6 7 8 9 10

               

                 Depression                          0 1 2 3  4 5 6 7 X 9 10             0 X 2 3  4 5 6 7 8 9 10 

               

                 Ängste                                 0 1 2 3  4 5 6 7 X 9 10               1 2 3  4 5 6 7 8 9 10

                 Morgensteifigkeit               0 1 2 3  4 5 6 7 X 9 10              1 2 3  4 5 6 7 8 9 10

                 Wassereinlagerung            1 2 3 4 5 6 7 8 9 10              1 2 3  4 5 6 7 8 9 10

                 Schlafstörungen                 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9   X              1 2 3  4 5 6 7 8 9 10

                 Gangunsicherheit               1 2 3 4 5 6 7 8 9 10              1 2 3  4 5 6 7 8 9 10

                 Koordinationsstörung…........................................................................................................

                 Oberbauchdruck                0 1 2 3 4 5 6 7 8 10             1 2 3  4 5 6 7 8 9 10

                 Kopfschmerzen                  0 1 2 3  4 5 6 7 X 9 10              0 X 2 3  4 5 6 7 8 9 10 

                 Gelenkschmerzen              X 1 2 3  4 5 6 7 8 9 10              1 2 3  4 5 6 7 8 9 10

                 LK – Schwellungen            X 1 2 3  4 5 6 7 8 9 10              1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

    

                 SCORE                           115                                      20

 

 

Nach einigen Wochen konnten wir auf eine Rezidivprophylaxe zunächst an 3 Tagen, später an 2 Tagen pro Woche wechseln, nach  3 Monaten konnte die Therapie erfolgreich beendet werden. Frau N. konnte eine Berufsausbildung beginnen, die vorher befürchteten Einbrüche der körperlichen und psychischen Belastbarkeit blieben vollständig aus, Frau N ist seither beschwerdefrei. Ich zitiere aus einer mail an einen der behandelnden Ärzte: 

 

“Wir haben 8 schreckliche Jahre hinter uns...unsere Tochter kann (jetzt) wieder ohne Medika-mente ihr Leben leben. Die Müdigkeit ist weg, Kaja kann arbeiten ohne einzuschlafen, Auto fahren, sich wieder mit Freunden treffen. Sie hat ein neues Leben geschenkt bekommen, und mit ihr die ganze Familie.“ 

 

 

Kommentar:  Dem kann ich nicht mehr viel hinzufügen, außer dass ich für solch einen Verlauf sehr dankbar bin. Die Therapie einer chronischen Toxoplasmose muss sorgfältig  überwacht und angepasst werden, so mussten hier Dosierungen vermindert werden und die Therapie letztlich auf ein alternierendes Schema umgestellt werden.  Im Prinzip resultiert dieser Behandlungserfolg jedoch nur aus der Anwendung der Ergebnisse der Grundlagenforschung, und wir könnten mit den entsprechenden Therapien sehr vielen Menschen entscheidend helfen.   Das setzt jedoch voraus, dass Mediziner beginnen, die Wertigkeit der üblichen Antikörpertests in Hinsicht auf die chronisch aktive Toxoplasmose kritisch zu hinterfragen, denn diese sind in keiner Weise geeignet diese schweren chronischen Erkrankungen aufzudecken.