Update Juli 2020

Dr. med. Uwe Auf der Strasse

Chlamydieninfektionen  können neben spezifischen Symptomen auch ein Krankheitsbild aus-lösen, das einer chronisch aktiven Toxoplasmose ähnelt. In einigen Fällen konnte ich dies als Ursache oder zusätzlichen Faktor der Erkrankung identifizieren. Lesen Sie bitte hierzu auch die Dokumentation zu Fall 5 (s. Fallberichte")  in dem eine solche kombinierte Erkrankung vorlag.

 

Chlamydien sind kleine Bakterien, die innerhalb unserer Zellen leben und sich dort verbergen, in dieser Hinsicht zeigen sie ein ähnliches Verhalten wie Toxoplasmen. Es ist bekannt, dass manche Stämme dieser Bakterien hartnäckige Infekte der Atemwege verursachen können, vermutet wird auch dass eine chronische Chlamydienerkrankung zu Gefäßverschlüssen und Gelenkentzün-dungen ähnlich rheumatischen Erkrankungen führen kann. Ein anderer Stamm gehört zu den am häufigsten sexuell übertragenen Krankheitserregern und verursacht Infektionen der Genital-organe. Oft bleibt dies unbemerkt, es kann aber auch zu Entzündungen der Harnröhre, schmerz-haften Unterleibsentzündungen und Unfruchtbarkeit führen. 

Weniger bekannt ist hingegen, dass Chlamydien offenbar auch lang anhaltende chronische Krank-heitsbilder mit vielfältigen Symptomen wie Müdigkeit, Hustenreiz, chronische Nasenneben-höhlenentzündungen, Sehstörungen und Augenbrennen, Schmerzen der Gelenke, Wirbelsäule und Sehnen auslösen können. Auch innere Organe können betroffen sein, mit der Folge von Brennen im Magenbereich und Herzstichen. Wer online nach „Brockmann“ und „Chlamydien“ sucht, findet einen Artikel von Dr. Silke Brockmann mit einer detaillierten Symptombeschreibung. Wie auch bei einer Toxoplasmose sind  nicht einzelne Symptome entscheidend, sondern deren Kombination. Die folgende Zusatzliste basiert auf den Beobachtungen meiner Kollegin und hat sich als sehr hilfreich erwiesen, der Download ist kostenfrei. 

 

 

Die Häufigkeit von Chlamydieninfektionen nimmt mit dem Alter zu, sie liegt bei etwa 60%, es ist jedoch noch unbekannt wie häufig dies eine chronische Erkrankung zur Folge hat. Das Krank-heitsbild ist unter meinen Patienten weniger häufig als  eine chronisch aktive Toxoplasmose und auch etwas weniger aggressiv, es kann diese aber in einigen Symptomen imitieren und so die Diagnose erschweren oder den Behandlungserfolg stören. Die Bedeutung chronischer Chlamydieninfektionen wird, ähnlich wie bei Toxoplasmen, bisher noch unterschätzt.  

Die  Antikörperbestimmungen  sind  bei  Chlamydieninfektionen  der  Atemwege  verlässlicher  als bei   einer   chronisch   aktiven   Toxoplasmose.    Eine   Besonderheit  ist  jedoch,  dass  ein  akutes

Geschehen oft nicht durch ein  erhöhtes IgM,  sondern durch ein erhöhtes  IgA  gekennzeichnet ist. Auch ist zu  beachten, dass der sichere Ausschluss einer behandlungsbedürftigen Chlamydien-infektion bei Menschen mit angeborenem IgA Mangel (Häufigkeit etwa 1:500) so nicht möglich ist. Es gibt leider auch hier eine gewisse Fehlerquote, so dass diese Erkrankung manchmal nicht sicher bestätigt, aber auch nur schwer sicher ausgeschlossen werden kann. Hier kann ein LTT helfen, dieser  steht auch für Chlamydien zur Verfügung und kostet etwa 90 € pro Testung eines Chlamydien Stammes. 

 

Im Fall aktiver Chlamydieninfektionen wurden in unserer Praxis meist Chlamydophila pneumoniae (vormals Chlamydia pneumoniae) nachgewiesen. Für den Chlamydienstamm der sexuell über-tragen wird (Chlamydia trachomatis), ist ein Nachweis mittels Vaginalabstrich verlässlicher als ein Nachweis von Antikörpern im Blut oder ein Nachweis im Urin.

Die Behandlung ist glücklicherweise unkomplizierter als bei einer Toxoplasmose, Standardanti-biotika wie Clarithromycin 2x500 mg oder Doxycyclin 2 x 100 mg über 20 Tage sind gut wirksam, für eine noch verlässlichere Wirkung können sie auch kombiniert werden. Auch eine Kombination nach dem "Wheldon Protokoll" ist möglich (Doxycyclin 2 x 100 mg + Azithromycin 1x 250 bis 500mg an jedem 2. Tag).  Wie auch bei der Behandlung der chronisch aktiven Toxoplasmose kann es während der ersten Behandlungstage zu einer vorübergehenden Zunahme der Symptome kommen, allerdings ist dies in gewisser Weise auch ein positives Zeichen, da die Therapie in diesen Fällen meist effektiv ist. 

 

Im Fall dass eine chronisch aktive Toxoplasmose und eine chronisch aktive Chlamydieninfektion gleichzeitig vorliegen ist es sinnvoll, zuerst die Chlamydieninfektion zu behandeln. Der Grund ist, dass Chlamydien deutlich weniger Rückfälle verursachen als Toxoplasmen.  Während der zunächst erfolgenden Chlamydientherapie werden sich nur einige der chlamydienspezifischen Symptome wie Husten, Augenbrennen oder Sehnenschmerzen bessern, die übrigen Symptome reduzieren sich dann durch die Toxoplasmosetherapie. Ich möchte dringend zu dieser Behand-lungsreihenfolge raten - behandelt man zuerst die Toxoplasmose, während das Immunsystem noch durch beide Erkrankungen geschwächt ist so besteht das Risiko, das noch während der folgenden Chlamydientherapie ein Rückfall der Toxoplasmose eintritt.

Bitte beachten Sie, dass wenn die Toxoplasmose zuerst behandelt wird, während das Immun-system noch durch beide Krankheiten geschwächt ist, die Therapie aufgrund der immer noch bestehenden unterschwelligen Chlamydienaktivität nur sehr wenig wirksam sein wird - und auch das Risiko besteht, dass es schon während der nachfolgenden Chlamydientherapie zu einer  erneuten Toxoplasmaaktivität kommt.

Letztlich ist bei chronischen Infekten zu berücksichtigen, dass ein geschwächtes Immunsystem vielleicht nicht nur die Kontrolle über einen Krankheitserreger verliert, sondern möglicherweise über mehrere. So mag ein Immunsystem zunächst durch Toxoplasmen geschwächt werden, doch kann es in der Folge auch die Kontrolle über weitere Keime, wie Chlamydien, Borrelien  oder Herpesviren, z.B. CMV oder EBV verlieren. Letztlich sind viele Kombinationen möglich, und in der Folge kann sich das Krankheitsbild ausweiten und die Krankheitsintensität zunehmen. Eine erfolgreiche  Therapie wird hierdurch schwieriger, ist aber in vielen Fällen dennoch möglich.

Zusatzliste Chlamydia

Additional Checklist Chlamydia

Liste supplémentaire

Chlamydia